Die Wunderpflanze der Unsterblichkeit – Jiaogulan

Jiaogulan(botanischer Name Gynostemma pentaphyllum) ist ein Kürbisgewächs, das vorwiegend im Süden Chinas wächst. Die Pflanze ist allerdings auch in Thailand und Japan seit Jahrhunderten bekannt. In Europa und den USA ist Jiaogulan unter verschiedenen Namen bekannt. „Herb of Immortality“, „Amachazuru“ oder „Five Leaves Ginseng“ bezeichnen dieselbe Pflanze.

Bei uns kann die Pflanze jedoch problemlos gezüchtet werden, im Freiland übersteht sie sogar Frost bis – 18 C nur die oberirdischen Pflanzenteile sterben dann ab, im Frühjahr treibt sie neu aus.
Im Raum kann sie ganzjährig gehalten werden und belibt immergrün.

Jiaogulan wird in China als Tee getrunken und wie andere Chinesische Kräutern der Küche verwendet. Jiaogulan Tee kann aus frischen und getrockneten Blättern hergestellt werden. Dieser Kräutertee hat einen sehr angenehmen, leicht süßen Geschmack mit einem lakritzartigen Abgang. Der Tee kann ungezuckert genossen werden.

In China wächst Jiaogulan sowohl als Wildpflanze als auch in kultivierter Form. Im Teehandel werden unterschiedliche Qualitäten aus konventionellem und biologischem Anbau als loser Tee oder in Teebeuteln angeboten. Neuerdings sind in Deutschland auch Samen und Jungpflanzen erhältlich. Die Kräuter sind winterhart und nicht sehr anspruchsvoll. Sie können im Garten oder auf dem Balkon und in der Wohnung gepflanzt werden.

Wegen der Wirkung und den Inhaltsstoffen wird  Jiaogulan oft mit Ginseng verglichen. Wie andere chinesische Kräuter enthält Jiaogulan Saponine, die den Wirkstoffen im Ginseng sehr ähnlich sind. Der Tee unterstützt das allgemeine Wohlbefinden. In China wird er gerne morgens getrunken um Energie für den Tag zu tanken. Am Abend soll er den Stoffwechsel ankurbeln und den Fettabbau beschleunigen. Er soll das Immunsystem unterstützen und gilt in Asien als Anti-Aging-Pflanze.
Diese Pflanze wird Kariere machen !

Wer keinen grünen Daumen hat und die Pflanze nicht in seinem Wohnzimmer anbauen möchte, der hat die Möglichkeit auf Jiaogulan-Kapseln oder Tee auszuweichen!

 

Quelle: http://druidenwerk.de/newsleser/items/die-wunderpflanze-der-unsterblichkeit-jiaogulan.html

4 Gedanken zu „Die Wunderpflanze der Unsterblichkeit – Jiaogulan

  1. „… Er soll das Immunsystem unterstützen und gilt in Asien als Anti-Aging-Pflanze.
    Diese Pflanze wird Kariere machen… !“

    Da kann sich Oil of Olaz verstecken 😀

  2. Pingback: Die Wunderpflanze der Unsterblichkeit - Jiaogul...

  3. Als Heilkraut wurde Gulan erstmals 1406 in dem Buch „Heilkräuter gegen die Hungersnot“ beschrieben. In der Traditionellen Chinesischen Medizin spielt das Kraut keine Rolle. Aber seine Blätter lassen sich zu einem Tee verarbeiten, der in einigen Gegenden Chinas als eine Alternative zum grünen Tee getrunken wird. Beispielsweise in der Provinz Guizhou, wo recht viele über 100-Jährige wohnen. Doch ob das mit Gulan zu tun hat, ist ungeklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.