Was verursacht Perikoronitis?

Perikoronitis tritt auf, wenn die Weisheitszähne nicht genug Platz haben, um durch das Zahnfleisch auszubrechen. Als Folge davon können sie nur teilweise durch das Zahnfleisch kommen, was zu einer Entzündung und Infektion des Weichgewebes um den Weisheitszahn herum führen kann.

Wenn Weisheitszähne nur teilweise ausbrechen, können sich Zahnfleischklappen entwickeln. Diese Klappen sind Bereiche, in denen Nahrung eingeschlossen werden kann und sich Bakterien ansammeln können, die eine Infektion verursachen.

Schnelle Fakten über Perikoronitis:

  • Weisheitszähne kommen normalerweise in der späten Jugendzeit durch .
  • Perikoronitis kann entweder kurzzeitig (akut) oder langfristig (chronisch) sein.
  • Perikoronitis entwickelt sich normalerweise bei Menschen über 20 und unter 40 Jahren.

Symptome

Die Symptome können je nach Schwere der Infektion variieren.

Chronische Symptome umfassen :

  • dumpfer Schmerz
  • leichte Beschwerden
  • schlechter Geschmack im Mund
  • geschwollener Kaugummi im betroffenen Bereich

Chronische Symptome dauern oft nur 1 bis 2 Tage , treten aber über einen Zeitraum von mehreren Monaten wieder auf.

Akute Symptome dauern in der Regel 3 bis 4 Tage und können umfassen :

  • starke Schmerzen, die zu Schlafstörungen führen können
  • Schwellung auf der betroffenen Seite des Gesichts
  • Ableitung von Eiter
  • Schmerzen beim Schlucken
  • geschwollene Lymphknoten unter dem Kinn
  • Fieber

Was sind die Ursachen?

Perikoronitis tritt häufig bei Menschen in ihren 20ern auf, wobei etwa 81 Prozent der Betroffenen zwischen 20 und 29 Jahre alt sind.

Männer und Frauen entwickeln Perikoronitis in gleicher Anzahl.

Es gibt auch einige häufige Ursachen und Bedingungen, die mit Perikoronitis verbunden sind:

  • schlechte Mundhygiene – dies verursacht häufiger akute Perikoronitis
  • Stress
  • Schwangerschaft
  • Infektion der oberen Atemwege – dies wird durch ein Virus – oft eine Erkältung – oder Bakterien verursacht und wirkt sich auf Nase, Nasennebenhöhlen und Rachen aus

 

Diagnose

Zahnärzte diagnostizieren häufig während einer klinischen Untersuchung Perikoronitis. Der Zahnarzt wird den Zustand diagnostizieren, indem er die Weisheitszähne untersucht und auf Anzeichen und das Auftreten von Perikoronitis prüft.

Der Zahnarzt wird sehen, ob das Zahnfleisch entzündet, rot, geschwollen oder Eiter austrocknen. Sie werden auch schauen, ob es in dem betroffenen Bereich einen Zahnfleischlappen gibt.

Der Zahnarzt könnte auch eine Röntgenaufnahme machen, um die Ausrichtung der Weisheitszähne zu überprüfen und andere mögliche Ursachen für den Schmerz auszuschließen, wie z. B. Zahnfäule.

Wenn ein Arzt eine Perikoronitis diagnostiziert, wird die Person zur weiteren Behandlung an einen Zahnarzt überwiesen.

Was sind die Behandlungsmöglichkeiten?

Sobald der Zahnarzt Perikoronitis diagnostiziert hat, wird er einen Behandlungsplan entsprechend den spezifischen Bedürfnissen des Individuums entwerfen.

Der Zustand kann schwierig zu behandeln sein, denn wenn ein Zahnfleischlappen vorhanden ist, verschwindet das Problem nicht vollständig, bis der Zahn vollständig ausbricht oder der Zahn oder das Gewebe entfernt wird.

Wenn die Person Symptome hat, die auf den Bereich um den Zahn herum lokalisiert sind, kann der Zahnarzt folgende Behandlungsmöglichkeiten ausprobieren :

  • den Bereich gründlich säubern
  • Entfernen von Speiseresten
  • entwässert jeden Eiter

Wenn es eine Infektion gibt, dann wird der Zahnarzt Antibiotika verschreiben , und eine Person kann andere Medikamente einnehmen, um die Schmerzen zu bewältigen und Schwellungen zu reduzieren. Eine Person sollte ihren Zahnarzt konsultieren, bevor sie rezeptfreie Medikamente oder Mundspülungen verwenden.

In vielen Fällen kann der Zahnarzt die Entfernung des Zahnes empfehlen, insbesondere wenn es sich um ein wiederkehrendes Problem handelt.

Es ist äußerst wichtig, dass die Symptome der Perikoronitis schnell behandelt werden, um die Ausbreitung der Infektion zu verhindern und das Risiko von Komplikationen zu verringern.

 

Wer Symptome einer Perikoronitis hat, sollte sich so schnell wie möglich mit seinem Zahnarzt in Verbindung setzen. Diejenigen, die wissen, dass ihre Weisheitszähne durchkommen, aber keine Perikoronitis-Symptome haben, sollten dem Zahnarzt immer noch sagen, dass sie den Fortschritt überwachen können.

Hausmittel

Für kleine Fälle von Perikoronitis können einige Hausmittel helfen, Symptome zu lindern und zu behandeln.

Eine warme Salzwasserspülung kann helfen, ebenso wie das Reinigen des betroffenen Bereichs mit einer Zahnbürste, um Plaque und Speisereste zu entfernen.

Wenn jedoch eine Person nach 5 Tagen keine Besserung sieht, sollten sie einen Zahnarzt konsultieren.

Es wird nicht empfohlen, Hausmittel zu verwenden, wenn eine Person schwere Symptome hat.

 

Mögliche Komplikationen

Komplikationen im Zusammenhang mit Perikoronitis auftreten können. Probleme treten eher auf, wenn die Symptome nicht sofort behandelt werden.

Manchmal kann sich die Infektion aus dem betroffenen Bereich ausbreiten, was zu Schwellungen und Schmerzen in anderen Teilen des Kopfes und Halses führen kann.

Trismus, bei dem eine Person Schwierigkeiten hat, den Mund zu öffnen oder zu beißen, kann ebenfalls eine Komplikation sein.

In seltenen Fällen können Komplikationen der Perikoronitis sogar lebensbedrohlich sein. Unbehandelte Perikoronitis kann zu Ludwigs Angina führen , einer Infektion, die sich unter Kiefer und Zunge ausbreitet. Dieser Zustand kann auch andere tiefe Infektionen im Kopf, Hals oder Rachen verursachen.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass sich die Infektion in die Blutbahn ausbreitet, in eine als Sepsis bekannte Erkrankung , die auch lebensbedrohlich sein kann.

 

Vorbeugung

Schritte, die Menschen ergreifen können, um die Wahrscheinlichkeit einer sich entwickelnden Perikoronitis zu verringern, umfassen:

  • Gute Mundhygiene : Zusätzliche Reinigung des betroffenen Zahns zur Entfernung von Speiseresten und Bakterien hilft.
  • Regelmäßige Besuche beim Zahnarzt : Regelmäßige Kontrollen helfen dem Zahnarzt, Anzeichen oder Probleme im Zusammenhang mit Perikoronitis zu erkennen und erhöhen die Chance, sie frühzeitig zu behandeln.
  • Präventivmaßnahmen ergreifen : Es wird empfohlen, sich mit dem Zahnarzt in Verbindung zu setzen, wenn Bedenken hinsichtlich der Entwicklung einer Perikoronitis bestehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.